Beiträge

Zur nachträglichen Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren

Mag. Sophie Malleg, MBL

Geltendmachung einer zu Unrecht unterbliebenen Forderungsprüfung

Im vorliegenden Beitrag wird erörtert, wie man als Insolvenzgläubiger, dessen nachträgliche Forderungsanmeldung (nur) zum Akt gelegt wird, geltend machen kann, dass die Voraussetzungen des § 107 Abs 1 IO nicht vorliegen. Ein Judikat des OLG Graz, dem im Ergebnis zuzustimmen ist, gibt Anlass dazu.

Login

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.


Passwort vergessen?

Artikel-Nr.
ZIK 2019/253

31.12.2019
Heft 6/2019
Autor/in
Sophie Malleg

Mag. Sophie Malleg MBL ist Rechtsanwältin und Partnerin der JuS - Juri, Schuster, Thon, Malleg und Zankl Rechtsanwälte GesbR. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen vor allem im Insolvenz- und Sanierungsrecht sowie Gesellschafts- und Unternehmensrecht.