Wirtschaftsrecht

§ 48 GmbHG und Dispositionen über den Anspruch

Dr. Rahim Rastegar

Bei der Geltendmachung von Ansprüchen der GmbH durch die Gesellschafterminderheit (§ 48 GmbHG) stellt sich die Frage nach der Wirkung seitens der GmbH vorgenommener Verfügungen, die darauf abzielen, den Anspruch zu vernichten (Verzicht, Entlastung etc). Der vorliegende Beitrag widmet sich der Auflösung dieses Spannungsverhältnisses und schlägt zur Lösung des Problems die analoge Anwendung des § 136 AktG vor.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2019/400

21.08.2019
Heft 8/2019
Autor/in
Rahim Rastegar

Dr. Rahim Rastegar ist Universitätsassistent am Institut für Zivilverfahrensrecht und Insolvenzrecht der Universität Graz.