Info aktuell / Arbeits-, Sozial- und Steuerrecht / Judikatur

Abfertigung nach Herabsetzung der Normalarbeitszeit

Bearbeiter: Manfred Lindmayr / Barbara Tuma

Für den Fall einer Herabsetzung der Normalarbeitszeit nach Vollendung des 50. Lebensjahres ( § 14 Abs 2 Z 1 AVRAG) ordnet § 14 Abs 4 AVRAG an, dass bei der Berechnung der gesetzlichen Abfertigung Alt für die Ermittlung des Monatsentgelts von der durchschnittlichen Arbeitszeit während der für die Abfertigung maßgeblichen Dienstjahre auszugehen ist, wenn die Teilzeitbeschäftigung länger als 2 Jahre gedauert hat und keine andere Vereinbarung abgeschlossen wurde. Wie der OGH in einer aktuellen Entscheidung festgehalten hat, kann von dieser gesetzlichen Anordnung in § 14 Abs 4 AVRAG nur zugunsten des AN abgegangen werden, weshalb eine Vereinbarung bei Herabsetzung der Arbeitszeit rechtlich unwirksam ist, wonach künftige Abfertigungsansprüche nur nach dem jeweiligen Teilzeitentgelt berechnet werden sollen (und damit unter Abbedingung einer Durchschnittsbetrachtung aller maßgeblichen Dienstjahre). OGH 19. 7. 2018, 8 ObA 29/18z.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/460

16.10.2018
Heft 10/2018