Steuerrecht

AbgÄG 2014: Verlustberücksichtigung bei ausländischen Gruppenmitgliedern und Betriebsstätten eingeschränkt

Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr / Dr. Elisabeth Titz

Die österreichische Gruppenbesteuerung gilt seit ihrer Einführung mit dem Steuerreformgesetz 2005 als internationales Vorzeigemodell und wichtiger Reformschritt der Unternehmensbesteuerung.1 Das Regierungsprogramm der österreichischen Bundesregierung2 sieht aber Einschränkungen bei der Gruppenbesteuerung vor, die mit dem Abgabenänderungsgesetz 20143 bereits umgesetzt wurden: Betroffen davon sind der räumliche Anwendungsbereich der Gruppenbesteuerung, die Höhe der sofortigen Verlustberücksichtigung von ausländischen Gruppenmitgliedern sowie die Firmenwertabschreibung. Ähnlich wie bei der Gruppenbesteuerung wurde auch die Berücksichtigung ausländischer Betriebsstättenverluste eingeschränkt. Der Beitrag beleuchtet die Einschränkungen bei den ausländischen Verlusten näher.4

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2014/244

17.04.2014
Heft 4/2014
Autor/in
Gunter Mayr

Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr ist Sektionschef für Steuerpolitik und Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen und lehrt am Institut für Finanzrecht der Universität Wien.

Elisabeth Titz

Dr. Elisabeth Titz ist Mitarbeiterin in der Abteilung für Einkommen- und Körperschaftsteuer im Bundesministerium für Finanzen und externe Lektorin an der WU Wien. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.