Wirtschaftsrecht

Abwicklung von Dritthaftungsansprüchen gegen Abschlussprüfer - OGH 8 Ob 94/16f und 9 Ob 70/16h

Dr. Clemens Völkl

Der OGH hat sich in zwei rezenten Entscheidungen 1 mit der Frage auseinandergesetzt, wie mit Schadenersatzansprüchen geschädigter Dritter umgegangen werden soll, die die Haftungsgrenzen des § 275 Abs 2 UGB übersteigen. Die Rsp wählt damit eine von - soweit ersichtlich - zwei Lösungsalternativen (Verteilung nach Quoten- oder Prioritätsprinzip). Beide werfen in der Praxis aber erhebliche Probleme auf, die auch ein Schlaglicht auf die unbefriedigende Situation der Abschlussprüferhaftung de lege lata werfen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/61

19.02.2018
Heft 2/2018
Autor/in
Clemens Völkl

RA Dr. Clemens Völkl ist Partner bei Völkl Rechtsanwälte. Er beschäftigt sich vorwiegend mit Zivil-, Gesellschafts-, Versicherungs- und Bankrecht.

Publikationen (Auswahl):
Handbuch Beraterhaftung 2 (2013); §§ 15 (gemeinsam mit Ratka), §§ 55–58 und §§ 54, 59, 60 (gemeinsam mit Wallner) in Straube, Wiener Kommentar zum GmbHG (2009); §§ 3, 9, 10 (mit Schenk) und § 15 (mit Ettmayer) UGB und §§ 1–10 FBG (mit Schenk) in Straube, UGB I 4 (2009); § 270, §§ 269, 271, 271c (mit Hirschböck), 275 und 276 (mit Lehner) in Straube, UGB II 3 (2011 f).