Wirtschaftsrecht

AGB-Pfandrecht und TTCA-Verbot nach dem WAG 2018

Mag. Florian Weixelbaum, LL.M. / Dr. Moritz Zoppel, LL.M.

Das mit 3. 1. 2018 in Kraft getretene Wertpapieraufsichtsgesetz 2018 (WAG 2018) enthält in § 42 Abs 1 eine grundsätzliche Neuregelung, der zufolge Vereinbarungen über Finanzsicherheiten in Form der Vollrechtsübertragung ("Titel Transfer Collateral Arrangements", TTCA) mit Privatkunden unzulässig sind. Mit Blick auf die Tätigkeit einer in Österreich zugelassenen Universalbank soll der folgende Beitrag das Spannungsverhältnis zwischen dem in der Kreditwirtschaft gebräuchlichen AGB-Pfandrecht der Banken an Ansprüchen aus Kontoguthaben und den Vorgaben des § 42 Abs 1 WAG 2018 untersuchen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/463

16.10.2018
Heft 10/2018
Autor/in
Florian Weixelbaum

Mag. Florian Weixelbaum, LL.M. ist Rechtsanwalt und Senior Associate der internationalen Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP; langjährige Praxis in der Beratung von Banken und Finanzdienstleistern. Er ist unter anderem auf Bank- und Insolvenzrecht spezialisiert.

Moritz Zoppel

Dr. Moritz Zoppel, LL.M (Cambridge) ist Senior Lecturer am Institut für Zivil- und Zivilverfahrensrecht der WU Wien. Seine Schwerpunkte liegen im wirtschaftsnahen Zivilrecht und europäischen Privatrecht.