Thema - Arbeitsrecht

Arbeitszeitaufzeichnungen - Worauf Arbeitgeber achten müssen

Mag. Stefan Burischek / Mag. Johanna Pinczolits

Obwohl Arbeitszeitaufzeichnungen in der Regel schon zum betrieblichen Alltag gehören, bemängeln Arbeitsinspektoren bei ihren Prüfungen erfahrungsgemäß immer wieder, dass Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter unzureichend dokumentieren. Berücksichtigt man den Umstand, dass das Arbeitsinspektorat im Jahr 2016 rund 68.200 Kontrollen durchführte und bei 56 % dieser Kontrollen der Einhaltung der arbeitszeitrechtlichen Bestimmungen "besondere Aufmerksamkeit" schenkte, 1 verwundert dies jedoch sehr. Arbeitszeitaufzeichnungen dienen nämlich nicht nur als Instrument zur Überwachung und Kontrolle der Arbeitszeiten der Mitarbeiter, sondern es können mangelhaft bzw nicht geführte Arbeitszeitaufzeichnungen auch zu zivil- und verwaltungsstrafrechtlichen Sanktionen führen. Um negative Konsequenzen für das Unternehmen zu vermeiden, sind gesetzeskonforme Arbeitszeitaufzeichnungen daher unumgänglich.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ARD 6587/5/2018

22.02.2018
Heft 6587/2018
Autor/in
Stefan Burischek

Mag. Stefan Burischek ist Rechtsanwaltsanwärter der Kanzlei Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte GmbH in Wien. Er ist hauptsächlich im nationalen und internationalen Arbeits- und Wirtschaftsrecht tätig.

Johanna Pinczolits

Mag. Johanna Pinczolits ist Rechtsanwaltsanwärterin der Kanzlei Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte GmbH in Wien. Sie ist hauptsächlich im nationalen und internationalen Arbeits- und Sozialversicherungsrecht tätig.