Steuerrecht Aktuell

Ausschüttungen aus Kapitalgesellschaften und KESt-Erstattung - der VwGH klärt die Zurechnung von Ausschüttungen bei "cum-/ex-Geschäften"

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Werden Aktien mit oder ohne Dividendenanspruch veräußert ("cum-/ex-Geschäfte"), stellt sich die Frage, wem die Ausschüttungen und ein Anspruch auf KESt-Erstattung oder -Anrechnung zuzurechnen sind. Der VwGH hat diese Frage systematisch und teleologisch konsistent gelöst.

Eine Kapitalgesellschaft mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat im Jahr 2013 Aktien an österreichischen Gesellschaften (Andritz, Österreichische Post, Vienna Insurance Group, OMV, Voestalpine) jeweils nach dem Ausschüttungsbeschluss der jeweiligen Hauptversammlungen gekauft und vor dem "Ex-Tag" und dem "Zahltag" wieder verkauft. Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Kapitalgesellschaft beantragte die Erstattung der auf diese Ausschüttungen österreichischer Gesellschaften angefallenen Kapitalertragsteuer (KESt) in Millionenhöhe nach Art 10 des DBA zwischen Österreich und den VAE und § 240 BAO: Die Ausschüttungen seien der in der VAE ansässigen Kapitalgesellschaft zuzurechnen und daher sei die auf diese Ausschüttungen anfallende KESt zu erstatten.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2022/491

15.09.2022
Heft 17/2022
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss20 (2022) sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.