Steuerrecht

Ausschüttungsbedingte Teilwertabschreibung bei nur teilweise entlasteten Beteiligungserträgen?

Mag. Christoph Marchgraber

Ausschüttungsbedingte Teilwertabschreibungen sind gem § 12 Abs 3 Z 1 KStG Gegenstand eines Abzugsverbots. Die Regelung gilt dem Wortlaut nach für sämtliche Beteiligungen iSd § 10 KStG. Vor dem Hintergrund der Zielsetzung dieser Bestimmung stellt sich aber die Frage, ob § 12 Abs 3 Z 1 KStG die Steuerfreiheit der Beteiligungserträge voraussetzt oder auch dann greift, wenn es für die Beteiligungserträge gem § 10 Abs 4 und 5 KStG zum Wechsel von der Befreiungs- auf die Anrechnungsmethode kommt. Aufgrund der durch das Budgetbegleitgesetz 2011 eingeführten Bestimmung des § 10 Abs 7 KStG gewinnt diese Frage zusätzliche Brisanz. Soweit Beteiligungserträge nämlich vom Anwendungsbereich des § 10 Abs 7 KStG erfasst sind, wird die Entlastung auf Ebene der Muttergesellschaft vollständig versagt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2011/465

15.07.2011
Heft 7/2011
Autor/in
Christoph Marchgraber

Priv.-Doz. Dr. Christoph Marchgraber ist Manager bei der KPMG in Wien, Fachvortragender und externer Lektor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.