Steuerrecht aktuell

Berücksichtigung unversteuerter Rücklagen bei der erstmaligen Ermittlung der Innenfinanzierung nach der pauschalen Methode?

Mag. Karl Stückler, BSc, LL.B

Nach § 4 Abs 12 iVm § 124b Z 279 lit a EStG ist die erstmalige Evidenzierung der Innenfinanzierung zum letzten Bilanzstichtag vor dem 1. 8. 2015 vorzunehmen. In der Praxis stellt sich bei der erstmaligen pauschalen Ermittlung der Innenfinanzierung das Problem, dass im Jahresabschluss ausgewiesene unversteuerte Rücklagen nach dem Wortlaut des § 124b Z 279 lit a EStG nicht zu berücksichtigen sind. Eine Lösung wäre den Anfangsstand der Innenfinanzierung nach der exakten Methode zu ermitteln. Möglicherweise sind jedoch die Unterlagen für die exakte Ermittlung des Anfangsstands nicht mehr vorhanden, weshalb dem Steuerpflichtigen nur die pauschale Methode verbleibt.1 Dieser Beitrag zeigt, dass die Nicht-Berücksichtigung unversteuerter Rücklagen bei der pauschalen Ermittlung der Innenfinanzierung zu unsachlichen Ergebnissen führt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2016/439

07.06.2016
Heft 11/2016
Autor/in
Karl Stückler

Mag. Karl Stückler, BSc, LL.B ist Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien und als Senior Manager bei der BDO Austria GmbH tätig.