Steuerrecht / Blick nach Deutschland

Beschränkter Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften gem § 8c Satz 2 KStG idF UntStRefG 2008 verfassungswidrig?

Udo Eversloh

Das Finanzgericht (FG) Hamburg hat im Vorlagebeschluss vom 29. 8. 2017, 2 K 245/17, dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) im Wege der Normenkontrolle gem Art 100 Abs 1 GG die Frage zur Entscheidung vorgelegt, ob der Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften gem § 8c S 2 KStG idF des UntStRefG 2008 (BGBl I 2007, 1012) - (jetzt § 8c Abs 1 S 2 KStG idF des Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen vom 27. 6. 2017 1 ) - gegen den Gleichheitssatz des Art 3 Abs 1 GG ver-

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/637

22.12.2017
Heft 12/2017
Autor/in
Udo Eversloh

Udo Eversloh ist Rechtsanwalt in Köln, Fachpublizist sowie Ressortleiter Steuerrecht der deutschen Fachzeitschrift Betriebs-Berater. Er ist Autor etlicher Fachbeiträge und Kommentierungen zum Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie zum Recht der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und tritt auch als Referent bei Seminaren für Angehörige der steuerberatenden Berufe auf.