Steuerrecht

Betriebsaufgabe stichtagsbezogen?

Christoph Urtz

Die Verteilung des Veräußerungsgewinnes auf drei Jahre nach § 37 Abs 2 Z 1 EStG ist gem § 37 Abs 7 EStG ausdrücklich ausgeschlossen, wenn der Veräußerungs-(= Aufgabe-)gewinn nicht in einem einzigen Veranlagungszeitraum anfällt. Auch der Freibetrag gem § 24 Abs 4 EStG steht in diesem Fall nicht zu. Damit erhält die Frage, ob bei einer Betriebsaufgabe, die sich über zwei Veranlagungszeiträume erstreckt, der Veräußerungs-(= Aufgabe-)gewinn zeitraumbezogen aufgeteilt werden muss oder zeitpunktbezogen in einem einzigen Veranlagungszeitraum erfasst werden kann, besondere Brisanz. Trotz der von Vertretern der Finanzverwaltung vorgebrachten Argumente für eine zeitraumbezogene Betrachtung ist der Veräußerungs(=Aufgabe)gewinn bei einer Betriebsaufgabe zeitpunktbezogen einem einzigen Veranlagungszeitraum zuzuordnen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1998, 489

15.08.1998
Heft 8a/1998
Autor/in
Christoph Urtz

Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz ist Professor im Fachbereich Öffentliches Recht – Finanzrecht an der Universität Salzburg und Partner bei Baker McKenzie Rechtsanwälte in Wien.