Steuerrecht / Blick nach Deutschland

BFH: "Rolle rückwärts" bei den Rechnungspflichtangaben - postalische Erreichbarkeit genügt für Angabe der "vollständigen Anschrift"

Udo Eversloh

Der BFH hat mit den beiden Urteilen vom 21. 6. 2018, V R 25/15 und V R 28/16, klargestellt, dass das Rechnungsmerkmal "vollständige Anschrift" des leistenden Unternehmers in § 14 Abs 4 Nr 1 UStG selbst dann erfüllt ist, wenn dieser unter der in seinen Rechnungen angegebenen Anschrift nur postalisch erreichbar ist. Damit gibt er seine zuvor im Urteil vom 22. 7. 2015, V R 23/14, 1 geäußerte restriktivere Ansicht wieder auf und entspricht damit Vorgaben aus dem EuGH-Urteil vom 15. 11. 2017, C-374/16 und C-375/16, Geissel und Butin. Diese Rechtsprechung hat nicht nur für deutsche Unternehmen erhebliche praktische Bedeutung.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/450

19.09.2018
Heft 9/2018
Autor/in
Udo Eversloh

Udo Eversloh ist Rechtsanwalt in Köln, Fachpublizist sowie Ressortleiter Steuerrecht der deutschen Fachzeitschrift Betriebs-Berater. Er ist Autor etlicher Fachbeiträge und Kommentierungen zum Steuer- und Gesellschaftsrecht sowie zum Recht der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und tritt auch als Referent bei Seminaren für Angehörige der steuerberatenden Berufe auf.