Wirtschaftsrecht

Blockchain-Technologie und Datenschutzgrundverordnung - Anwendungsfragen

Dr. Jeannette Gorzala, BSc / Mag. Martin Hanzl, MSc (WU)

Kaum ein Rechtsgebiet erhielt in den letzten Monaten so viel Aufmerksamkeit wie das Datenschutzrecht, welches mit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (" DSGVO") im Mai 2018 auf eine völlig neue Grundlage gestellt wurde. Ebenso im Brennpunkt der Aufmerksamkeit sind derzeit aufstrebende neue Technologien - allen voran jene der Blockchain-Technologie - und deren rechtliche Behandlung. Nicht ausreichend erforscht sind in diesem Zusammenhang das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen von DSGVO und Blockchain-Technologie. Während Zielsetzung der DSGVO der vollumfassende Schutz personenbezogener Daten ist, operiert die Blockchain-Technologie in einem Rahmen von Transparenz und Offenheit. Dieser Artikel analysiert eine mögliche Anwendbarkeit der DSGVO auf die Blockchain-Technologie und zeigt in weiterer Folge sich daraus ergebende praxisrelevante Implikationen auf.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/368

21.08.2018
Heft 8/2018
Autor/in
Jeannette Gorzala

Dr. Jeannette Gorzala, BSc ist Senior Associate bei EY Law Pelzmann Gall Rechtsanwälte GmbH. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt im Bereich Kapitalmarkt-, Unternehmens und Gesellschaftsrecht sowie IT, IP und Digitalisierung. Sie berät private und börsennotierte Gesellschaften in unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftsrechts. Dabei liegt ihr besonderer Fokus bei M & A Transaktionen sowie bei Digitalisierungsberatung. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt insb im Bereich der rechtlichen Implikationen neuer Technologien (va Applikationen auf der Blockchain, zB Smart Contracts).

Martin Hanzl

Mag. Martin Hanzl MSc (WU) ist Rechtsanwaltsanwärter bei EY Law Pelzmann Gall Rechtsanwälte GmbH und Doktorand an der Universität Wien. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Kapitalmarkt und Gesellschaftsrecht (insb M&A Transaktionen). Er berät darüber hinaus Unternehmen bei der Umsetzung neuer Technologien und daraus entstehenden rechtlichen Implikationen (insb im Bereich Blockchain).

Publikationsauswahl:
Hanzl/Rubey, Blockchain – frischer Wind im Gesellschaftsrecht? GesRZ 2018, 102; Hanzl/Rubey, Smart Contracts – die intelligente Art Verträge zu schließen? Zak 2018, 238; Hanzl/Geißler, „Alles Blockchain“ – Arbeitsrecht 4.0? ecolex 2018, 690.