Wirtschaftsrecht

Bücherlicher Vertrauensschutz durch Amtshaftungsansprüche

Univ.-Ass. Dr. Philipp Fidler

Führen Fehler der Grundbuchsabteilungen zu einem falschen Grundbuchsstand, kann der Rechtsverkehr getäuscht werden. Heikel ist es, wenn das Grundbuch ein Veräußerungs- und Belastungsverbot irrtümlich nicht ausweist und Kreditgeber im Vertrauen auf das unbelastete Liegenschaftsvermögen disponieren. Der Beitrag prüft die amtshaftungsrechtlichen Konsequenzen des unterlassenen Vollzugs bücherlicher Eintragungen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/600

22.12.2017
Heft 12/2017
Autor/in
Philipp Fidler

Dr. Philipp Fidler ist Assistent am Institut für Zivil- und Unternehmensrecht der Wirtschaftsuniversität Wien.

Publikationen:
Kommentierung der §§ 461–470 ABGB in Fenyves/Kerschner/Vonkilch (Hrsg), Klang – ABGB 3 (2016); Amtshaftung für prozessverzögerndes Verhalten des Richters, Zak 2014, 47; Schadenersatz und Prozessführung (2014).