Wirtschaftsrecht

COVID-19: Gefahrerhöhung in der Versicherung?

Mag. Alexander Figl

Der vorliegende Beitrag geht am Beispiel von COVID-19 der Frage nach, ob das Auftreten einer Pandemie zu einer (rechtserheblichen) Gefahrerhöhung in der Versicherung führen kann. Dies hätte zur Folge, dass der Versicherer für bereits eingetretene Versicherungsfälle leistungsfrei sein und bestehende Versicherungsverträge für die Zukunft kündigen könnte. Dabei wird im Besonderen das Zusammenspiel zwischen der in den AVB umschriebenen Gefahr und dem Regime der Gefahrerhöhung untersucht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/421

24.08.2020
Heft 8/2020
Autor/in
Alexander Figl

Mag. Alexander Figl ist Universitätsassistent am Institut für Zivil- und Zivilverfahrensrecht (Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner) der WU Wien.