Covid-19 und Insolvenzrecht

COVID-19: Restrukturierungsberatung von Unternehmen in Zeiten der Pandemie

Dr. Ulla Reisch / Mag. Georg Hampel

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des "Shutdown" aufgrund der COVID-19-Pandemie haben viele Unternehmen mit unerwarteter Härte getroffen und stellen deren Leitungsorgane vor ungeahnte Herausforderungen. Mit den COVID-19-Gesetzen wird (ua) versucht, durch Änderungen im Bereich der Insolvenzvoraussetzungen und Insolvenzantragsfristen sowie der Bestimmungen zur Haftung von Leitungsorganen eine kurzfristige "Insolvenzwelle" zu verhindern. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die Anforderungen an die Restrukturierungsberatung vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Pandemie und der geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2020/66

27.04.2020
Heft 1a/2020
Autor/in
Georg Hampel

RA Mag. Georg Hampel ist Partner der Urbanek Lind Schmied Reisch Rechtsanwälte OG mit Sitz in Wien, St. Pölten und Krems. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich des Insolvenzrechts und dabei vor allem im Anfechtungsrecht sowie in der vertragsrechtlichen Beratung von Unternehmen.

Ulla Reisch

RA Dr. Ulla Reisch ist Partner der Urbanek Lind Schmied Reisch Rechtsanwälte OG mit Sitz in Wien, St. Pölten und Krems. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem im Insolvenz- und Unternehmssanierungsrecht sowie im internationalen Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht, bei Umgründungen sowie im Privatstiftungsrecht. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel in Fachzeitschriften. Daneben ist die Autorin auch als Vortragende sowie als Lektorin am Juridicum sowie der Wirtschaftsuniversität Wien tätig.