Steuerrecht

Das steuerliche Dilemma bei Start-up-(Mitarbeiter-)Beteiligungsprogrammen - ein möglicher Lösungsansatz?

Mag. David Gloser / Dr. Thomas Kulnigg / Mag. (FH) Christoph Puchner

Beteiligungsprogramme sind ein wichtiges Instrument in der Start-up-Welt, um qualifizierte Mitarbeiter anzuziehen bzw zu motivieren. Die unterpreisige oder unentgeltliche Anteilsgewährung an Dienstnehmer kann zu einem steuerpflichtigen Sachbezug führen. Im Rahmen dieses Beitrags wird analysiert, ob der Zufluss eines geldwerten Vorteils durch Vereinbarung einer sogenannten "negativen Liquidationspräferenz" (vollständig) vermieden werden kann.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/503

18.09.2020
Heft 9/2020
Autor/in
Christoph Puchner

Mag. (FH) Christoph Puchner ist Steuerberater und Geschäftsführer bei der ECOVIS Austria Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft m.b.H. in Wien. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Unternehmens- und Konzernsteuerrecht, Transaktionsberatung, Umstrukturierungen sowie internationales Steuerrecht. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Wien der WKW, Fachvortragender bei Seminarveranstaltungen und Fachautor.

Thomas Kulnigg

Dr. Thomas Kulnigg ist Rechtsanwalt und Partner bei Schönherr Rechtsanwälte GmbH für die Bereiche Corporate/M&A, Venture Capital und Start-Ups. Thomas Kulnigg leitet zudem die Tecehnologie & Digitalisierungs-Gruppe von Schönherr.

Publikationen des Autors (Auswahl):
Global Legal Insight: Al, Machine Learning & Big Data 2020, abrufbar unter: https://www.schoenherr.eu/fileadmin/content/knowledge/GLI-AIML20_Austria.pdf; Rechtsgrundlagen für Crowdinvesting in Österreich, in Pöltner/Horak/Michels (Hrsg), Crowdfunding und Crowdinvesting; Global Legal Insights to: Blockchain & Cryptocurrency Regulation 2019, abrufbar unter: https://www.schoenherr.eu/fileadmin/content/knowledge/GLI-BLCH1_Austria.pdf; Kulnigg/Simonishvili, Digitalisierung, Verwaltung und Übertragung von Namensaktien einer nicht börsenotierten AG auf der Blockchain, GesRZ 2018, 278.

David Gloser

Herr Mag. David Gloser ist Partner der ECOVIS Austria Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mbH. Tätigkeitsschwerpunkte sind ua Umgründungen, Immobiliensteuerrecht und die Betreuung von Startups. Weiters ist Mag. Gloser Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht bei der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und ständiger Fachvortragender (ARS uA). Weiters ist er als Qualitätsprüfer und für Prüfungen der Qualitätssicherung in österreichischen Wirtschaftsprüfungsbetrieben betraut.