Wirtschaftsrecht

Das Verhältnis von § 275 Abs 5 UGB zu § 1489 ABGB bei fahrlässiger Schädigung im System der Verjährung von Schadenersatzansprüchen

o. Univ.-Prof. Dr. Peter Bydlinski

Die Diskussion um die besondere Verjährungsvorschrift des § 275 Abs 5 UGB bzw ihre Vorläufer ist in Österreich nur langsam in Gang gekommen; auch ich habe mich schon recht früh punktuell an ihr beteiligt.1 Im letzten Jahrzehnt hat sie allerdings rasant Fahrt aufgenommen. Besonders vertieft wurde sie durch die Monografie von Matthias Pendl.2 Die Thesen dieses Werks sowie eine Anfrage aus der Praxis haben mich dazu bewogen, einer trotz allem bisher noch zu wenig beachteten Frage nachzugehen, die das Verhältnis der Sonderverjährungsnorm zur allgemeinen Regel für die Verjährung von Schadenersatzansprüchen in § 1489 ABGB betrifft. Dabei wird das Schwergewicht auf die praktisch wichtigen Fälle fahrlässiger Schädigung gelegt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2021/319

21.06.2021
Heft 6/2021
Autor/in
Peter Bydlinski

o. Univ.-Prof. Dr. Peter Bydlinski ist seit 1992 ordentlicher Universitätsprofessor (1992 bis 1999 Universität Rostock, seit 1.10.1999 Universität Graz). Er ist neben seinen Aufgaben als Universitätslehrer und Rechtswissenschaftler auch als Vortragender und als Rechtsgutachter tätig.
Derzeit etwa 380 Veröffentlichungen, darunter viele Monographien, Lehrbücher, Kommentierungen, Aufsätze und Entscheidungsbesprechungen zum österreichischen sowie zum deutschen Privatrecht und zur juristischen Methodenlehre. Reiche Publikationstätigkeit speziell zu verjährungsrechtlichen Themen; aktuell Mitglied einer Arbeitsgruppe des BMJ zur Modernisierung des Verjährungs- und Ersitzungsrechts.