Steuerrecht

Das Zusammenspiel von Zinsschranke, Hinzurechnungsbesteuerung und Abzugsverbot für niedrigbesteuerte Zins-/Lizenzzahlungen

Dr. Daniel W. Blum, LL.M. (NYU), BSc

Mit der Einführung der Zinsschranke iSd § 12a KStG durch das COVID-19-StMG fallen ab 1. 1. 2021 Zinszahlungen, die eine österreichische Gesellschaft an ihre ausländische Tochter leistet, nunmehr potenziell in den Anwendungsbereich dreier Regelungen, die sehr ähnliche Ziele verfolgen und letztlich dieselbe Rechtsfolge anordnen: (1.) Dem Abzugsverbot des § 12 Abs 1 Z 10 KStG, (2.) der Hinzurechnung als Passiveinkünfte iSd § 10a KStG und (3.) nunmehr auch der Zinsschranke gem § 12a KStG. Vor diesem Hintergrund untersucht der Beitrag das Zusammenspiel dieser drei Regelungen, deren mögliche kumulative Anwendung sowie die sich daraus ergebenden Rechtsfolgen und zeigt, wie im Auslegungsweg eine in diesem Zusammenhang drohende juristische Doppelbesteuerung verhindert werden kann.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2021/246

23.04.2021
Heft 4/2021
Autor/in
Daniel Blum

Dr. Daniel W. Blum, LL.M. (NYU), BSc. ist Mitarbeiter bei Deloitte Wien und Univ. Lektor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht WU (Wirtschaftsuniversität Wien).