Wirtschaftsrecht

Datenschutz - eine Standortbestimmung (Teil II)

Dr. Waltraut Kotschy

Im zweiten Teil der Ausführungen zur DSGVO sollen die besonderen Pflichten der Verantwortlichen näher untersucht werden; wo derartige Pflichten auch Auftragsverarbeiter treffen, wird darauf speziell eingegangen. 1

Die Pflicht, jederzeit über die Verarbeitung von personenbezogenen Daten Rechenschaft ablegen zu können, setzt vor allem einen dokumentierten Überblick über alle vorgenommenen Verarbeitungstätigkeiten voraus. Aufzeichnungen darüber mussten auch nach dem DSG 2000 geführt werden, allerdings nur von den Verantwortlichen. Die DSGVO dehnt diese Pflicht auch auf die Auftragsverarbeiter aus.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/415

19.09.2018
Heft 9/2018
Autor/in
Waltraut Kotschy

MMag. Dr. Waltraut Kotschy war langjähriges Mitglied der Österreichischen Datenschutzbehörde und Mitglied der Artikel 29-Gruppe (Brüssel); viele Jahre Leiterin der für Datenschutz zuständigen Abteilung im Bundeskanzleramt/Verfassungsdienst; in dieser Funktion verantwortlich für die Ausarbeitung der Textentwürfe zur Umsetzung der EU-Datenschutzrichtlinie 95/46.
Derzeit Inhaberin und Leitung des Unternehmensberatungsunternehmens DPCC e.U. Weiters, inter alia, Senior Counsel des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte im Bereich Datenschutz. Zahlreiche Publikationen, Vorträge und Seminare im In- und Ausland. Mitarbeit an vielen datenschutzrelevanten EU-Projekten, ua am „Handbuch des europäischen Datenschutzrechts“, herausgegeben von der EU Grundrechteagentur.