Steuerrecht Aktuell

Der Verlustrücktrag - Ein dauerhaftes Instrument auch für die Zukunft!

Christian Renelt, BSc (WU)

COVID-19 bringt viele Veränderungen. Als eine der steuerlichen Hauptmaßnahmen zur Schaffung positiver Liquiditätseffekte für die Corona-bedingt angeschlagenen heimischen Betriebe eröffnet der österreichische Gesetzgeber im Rahmen des KonStG1 die Möglichkeit eines steuerlichen Verlustrücktrags. Allerdings ist diese Maßnahme temporär begrenzt und gestattet die steuerliche Verrechnung eines Krisenverlustes aus dem Kalenderjahr 2020 bzw alternativ aus der Veranlagung 2021 mit einem Gewinn der beiden vorangehenden Wirtschaftsjahre. Aufbauend auf der empirischen Analyse "Gut, besser, Verlustrücktrag? - Eine Simulation der Wirkung des österreichischen Verlustrücktrags" (ÖStZ 11/2021, 312 ff) widmet sich dieser Beitrag der berechtigten Frage, ob dem temporär eingeführten steuerlichen Verlustrücktrag nicht auch ein längerfristiges Potenzial zur dauerhaften Verankerung im österreichischen Steuersystem innewohnt.2

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2021/466

15.06.2021
Heft 12/2021
Autor/in
Christian Renelt

Christian Renelt, BSc (WU) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien.