Steuerrecht

Die Aufteilung von Zehntel- und Fünfzehntelabsetzungen im Todesjahr

Reinhold Beiser

Stirbt der Erblasser im April, dann ist ihm die Zehntel(Fünfzehntel)absetzung in der vollen Jahreshöhe zu verrechnen, die Einnahmen jedoch nur bis April. Der Erbe hat im selben Jahr die gesamten restlichen Einnahmen zu versteuern, jedoch ohne entsprechende Absetzbeträge. Sachgerechter wäre es, den Absetzbetrag im Todesjahr zwischen Erben und Erblasser aliquot aufzuteilen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1997, 230

15.04.1997
Heft 4/1997
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.