Steuerrecht

Die Auswirkungen der globalen Mindestbesteuerung (Pillar II) auf Privatstiftungen

Priv.-Doz. Dr. Christoph Marchgraber

Ende des Jahres 2021 wurden die OECD-Musterregelungen zur Sicherstellung einer globalen Mindestbesteuerung von Konzernen (Pillar II) veröffentlicht.1 Nur zwei Tage später legte die Europäische Kommission einen darauf basierenden Vorschlag für eine EU-Richtlinie zur Umsetzung dieser Musterregelungen in der EU vor.2 Es ist geplant, Konzerne, die (jurisdiktionsbezogen) einen effektiven Steuersatz (effective tax rate, ETR) von weniger als 15 % aufweisen, einer Ergänzungssteuer (top-up tax) zu unterwerfen. Angesichts des idR eine bloß temporäre Besteuerung herbeiführenden Zwischensteuerregimes besteht die Gefahr, dass davon auch jene österreichischen Privatstiftungen erfasst sein können, die einen Konzernabschluss erstellen, in dem ein Jahresumsatz von mehr als 750 Mio € ausgewiesen ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2022/288

19.05.2022
Heft 5/2022
Autor/in
Christoph Marchgraber

Priv.-Doz. Dr. Christoph Marchgraber ist Tax Senior Manager bei der KPMG in Wien.