Internationales Steuerrecht

Die jüngste Rechtsprechung des VwGH zum DBA Österreich-Liechtenstein

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Lang

Hard cases make bad law

Die im DBA Österreich-Liechtenstein vorgesehene Differenzierung zwischen Unternehmensgewinnen (Art 7) einerseits und Einkünften aus selbständiger Arbeit (Art 14) andererseits beschäftigt den VwGH seit vielen Jahren. Nach diesem DBA ist für Unternehmensgewinne die Anrechnungsmethode vorgesehen, für Einkünfte aus selbständiger Arbeit aber die Freistellungsmethode. Diese unterschiedlichen Rechtsfolgen irritieren zweifellos. Die auf der Hand liegenden rechtspolitischen Bedenken haben auch den VwGH nicht kalt gelassen. Mit einer Reihe von dogmatisch höchst angreifbaren Kunstgriffen hat er seit jeher versucht, den Anwendungsbereich des Art 14 dieses DBA - und damit letztlich den der Freistellungsmethode - weitgehend einzuschränken.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2015/145

16.02.2015
Heft 4/2015
Autor/in
Michael Lang

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Lang ist Vorstand des Instituts für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU, Global Visiting Professor of Law an der New York University (NYU), Wissenschaftlicher Leiter des LL.M.-Studiums International Tax Law der WU und Vorsitzender des Academic Committee der European Association of Tax Law Professors (EATLP).