Wirtschaftsrecht

Die Rechte des Mitschuldners gegen den insolventen Hauptschuldner- dargestellt am Beispiel des Wechselausstellers

Stephan Riel

Im Rahmen der Einkaufsfinanzierung insb von Handelsunternehmen spielen sog Warenwechsel oft eine bedeutende Rolle. Dabei akzeptiert der Käufer einen vom Lieferanten ausgestellten Wechsel, den der Lieferant sogleich an eine Bank indossiert1). Gegenüber der Diskontbank sind sowohl der Akzeptant als auch der Aussteller des Wechsels (Art 9 Abs 1 WG) zur Zahlung der Wechselsumme verpflichtet. Der nachstehende Beitrag untersucht die Rechte des Wechselausstellers im Insolvenzverfahren des Akzeptanten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1997, 267

15.05.1997
Heft 5/1997
Autor/in
Stephan Riel

Dr. Stephan Riel, Rechtsanwalt in Wien mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Insolvenz- und Sanierungsrecht, Partner in der Kanzlei Riel & Partner (www.riel.at), Insolvenzverwalter in Wien und Niederösterreich, Mitglied der im BMJ tagenden Insolvenzrechtsreformkommission, Mitherausgeber der ZIK.

Publikationen:
Zahlreiche Publikationen zum Insolvenzrecht (ua Kommentierung der §§ 80-101 KO, 114-123 KO und 140-151 KO in Konecny/Schubert, Kommentar zu den Insolvenzgesetzen [1997 bis 2008]; zuletzt: Haftung des Insolvenzverwalters für Fehler bei der Forderungsprüfung, ecolex 2018, 632).