Internationales Steuerrecht

Die Schiedsklausel im Mehrseitigen Übereinkommen und ihre Auswirkung auf österreichische Doppelbesteuerungsabkommen

Laura Turcan, LL.M.

Die obligatorische verbindliche Schiedsklausel des "Mehrseitigen Übereinkommens zur Umsetzung steuerabkommensbezogener Maßnahmen zur Verhinderung der Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung"1 stellt die wesentlichste Neuerung im Bereich der Lösung abkommensrechtlicher Streitigkeiten seit der ursprünglichen Einführung der Schiedsklausel in das OECD-Musterabkommen im Jahre 2008 dar. Abschnitt VI des MLI enthält die eigens für das MLI entwickelte Schiedsklausel inklusive umfangreicher prozessualer Bestimmungen. Als einer von wenigen Staaten hat sich Österreich zur Umsetzung der Schiedsklausel in seine Abkommen verpflichtet. Dieser Beitrag untersucht die neu entwickelte Schiedsklausel hinsichtlich ihrer Funktionsweise und ihrer Auswirkungen auf österreichische Abkommen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2017/596

24.08.2017
Heft 15-16/2017
Autor/in
Laura Turcan

Laura Turcan, LL.M. (WU) ist Mitarbeiterin der Abteilung für Internationales Steuerrecht im BMF und eine ehemalige Forschungsassistentin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU.