Die unbare Entnahme gemäß § 16 Abs 5 Z 2 UmgrStG - Fehlkonstruktion oder Systembaustein

MR Dr. Werner Wiesner

Die in§ 16 Abs 5 Z 2 UmgrStGgeregelte sog unbare Entnahme ist im Rahmen der Bewertungsvorschriften bei der Einbringung von Vermögen gemäßArt III UmgrStGein häufig genutztes Korrekturinstrument, um das zu übertragende Vermögen buch- und wertmäßig zu verringern. Die Auseinandersetzung mit der Frage, ob diese Gestaltungsmaßnahme methodisch zu rechtfertigen ist, setzt ein Verständnis für das Umgründungs(steuer-)system und seine historische Entwicklung voraus. Im Folgenden soll eine Begründung unter Beleuchtung der historischen Entwicklung dieses Rechtsinstruments gegeben werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2002/67

01.02.2002
Heft 3/2002
Autor/in
Werner Wiesner

Hon.-Prof. MR Dr. Werner Wiesner leitete die Abteilung für Einkommen- und Körperschaftsteuer im Bundesministerium für Finanzen; Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität, lehrt Umgründungssteuerrecht.