Steuerrecht

Die Vererbung (Schenkung) eines bereits verkauften Grundstückes - Erbschaftsteuer vom Kaufpreis oder vom Einheitswert?

Reinhold Beiser

Ist ein Grundstück des Erblassers im Zeitpunkt des Erbfalles bereits verkauft, aber noch nicht übergeben, so hat der Erbe nach Auffassung des VwGH1) die ErbSt nicht vom Einheitswert, sondern vom Kaufpreis zu entrichten: Der Erblasser habe in der Zeit zwischen Verkauf und Übergabe der Liegenschaft nur mehr ein „Nutzungsrecht“. Der Besitz und das (bücherliche) Eigentum an der verkauften Liegenschaft seien nicht zu berücksichtigen, „weil diesen die Verpflichtung zur Übereignung des Kaufgegenstandes“ gegenübersteht. Auf den Einheitswert der Liegenschaft komme es daher nicht an1).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1991, 58

01.02.1991
Heft 2/1991
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.