Steuerrecht Aktuell

Die Wertpapierleihe im Steuer- und Unternehmensrecht (Teil 2)

Dr. Peter Denk, MBA CREA (IREBS)

Bei einer Wertpapierleihe erwirbt der Entleiher (zeitlich befristet) zivilrechtliches Eigentum an den Wertpapieren. Allerdings ist seine Rechtsposition eingeschränkt. Er muss insb erhaltene Früchte an den Verleiher weitergeben und die Wertpapiere (nach Ablauf der Leihfrist) wieder zurückstellen. Es ist daher fraglich, wem die Wertpapiere zuzurechnen sind und wie die Wertpapierleihe in der Steuer- und der Unternehmensbilanz zu behandeln ist. Im ersten Teil dieses Beitrags (ÖStZ 2021, 630) wurde die unternehmensbilanzielle Behandlung einer Wertpapierleihe dargestellt. Der vorliegende (zweite) Teil untersucht nun ihre steuerbilanzielle Behandlung sowie die Besteuerung der Erträge.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2021/837

30.11.2021
Heft 23/2021
Autor/in
Peter Denk

Dr. Peter Denk, MBA CREA (IREBS) ist Universitätsassistent (post doc) am Institut für Finanzrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.