Steuerrecht aktuell

Einführung eines rechtsformunabhängigen Verlustrücktrags im EStG und KStG durch das Konjunkturstärkungsgesetz 2020

Katharina Geweßler, MSc (WU), BSc (WU), LLB (WU), StB / Franziska Uedl, MSc (WU)

Das Konjunkturstärkungsgesetz 2020 (KonStG 2020) hat zum Ziel, Österreich aus abgabenrechtlicher Sicht gestärkt aus der COVID-19-Krise zu bringen.1 Mit Beschluss vom 7. 7. 2020 (RV 287 BlgNR 27. GP) normierte der Gesetzgeber darin befristet für das Jahr 2020 neben anderen Maßnahmen einen Verlustrücktrag für den betrieblichen Bereich. Der vorliegende Beitrag erörtert die neue Regelung sowie damit verbundene Zweifelsfragen.2

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2020/520

24.08.2020
Heft 15-16/2020
Autor/in
Franziska Uedl

Franziska Uedl, MSc (WU) ist als Universitätsassistentin an der Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien tätig.

Katharina Geweßler

Katharina Geweßler, MSc (WU), BSc (WU), LLB (WU), StB ist Universitätsassistentin prae doc an der Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung der WU Wien und Steuerberaterin in Wien.