Steuerrecht

Einlagenrückzahlung im Fall von Umgründungen

Reinhold Beiser

Nach der zweiten Fallgruppe des § 4 Abs 12 Z 2 EStG gehören „nicht zu den Einlagen Beträge, die ... infolge einer Umgründung im Sinne des Umgründungssteuergesetzes die Eigenschaft einer Gewinnrücklage oder eines Bilanzgewinnes verloren haben“. Im Fall von Einbringungen nach Artikel III UmgrStG führt diese Regelung zu verfassungswidrigen Doppelbesteuerungen. Das gilt für Einbringungen durch natürliche Personen und für Einbringungen durch Körperschaften. Hirschler, RdW 1996, 556 ff bestätigt dieses Ergebnis für Einbringungen, sieht jedoch in Verschmelzungen (Artikel I UmgrStG) und Spaltungen (Artikel VI UmgrStG) ein sinnvolles Anwendungsgebiet für die diskutierte Regelung. Nach der folgenden Untersuchung ist die für Einbringungen kritisierte Regelung auch im Fall von Verschmelzungen und Spaltungen sinnlos.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1996, 611

15.12.1996
Heft 12/1996
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.