„Entschärfung“ oder „Verschärfung“ der Beteiligungszuschreibung? Der neue Erlass des BMF bringt auch neue Zweifelsfragen

MMag. Christoph Urtz

Nach dem neuen Erlass zur Zuschreibungspflicht von Beteiligungen ist der in§ 6 Z 13 EStGenthaltene Verweis auf§ 228 Abs 1 HGBbis auf die Regel, wonach „im Zweifel“ eine Beteiligung ab 20% Anteilshöhe vorliegt, ohne Bedeutung. Damit liegt zwar eine zuschreibungspflichtige Beteiligung erst ab einer Anteilshöhe von 20% vor, dafür aber unwiderlegbar. Der Autor kritisiert diese Ansicht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2000/519

15.05.2000
Heft 10/2000
Autor/in
Christoph Urtz

Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz ist Professor im Fachbereich Öffentliches Recht – Finanzrecht an der Universität Salzburg und Partner bei Baker McKenzie Rechtsanwälte in Wien.