Aufsätze

Eröffnungsbeschluss: Gläubigerrekurs nur bei Forderungsnachweis

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny

Anmerkungen zu OGH 8 Ob 78/11w 1

Bislang billigte die Rsp jedem Insolvenzgläubiger den Rekurs sowohl gegen die Abweisung eines Eröffnungsantrags als auch gegen den Eröffnungsbeschluss zu. Die Rekurslegitimation machte sie aber vom Nachweis seiner Gläubigerstellung durch Bescheinigung der Insolvenzforderung abhängig. Der OGH hält das nunmehr beim Rekurs gegen einen Eröffnungsbeschluss für nicht unbedingt erforderlich, da nach formgerechter Forderungsanmeldung die Rekurslegitimation anzunehmen sei. Im folgenden Beitrag wird dargelegt, warum auch dann am Forderungsnachweis festzuhalten ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZIK 2012/241

31.10.2012
Heft 5/2012
Autor/in
Andreas Konecny

Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny ist Professor am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.

Publikationen:
Mitherausgeber und Autor von Konecny(/Schubert), Kommentar zu den Insolvenzgesetzen und
Fasching/Konecny, Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen3.