Steuerrecht

Erstattung der Schenkungssteuer bei Herausgabe eines Geschenkes an Pflichtteilsberechtigte?

Reinhold Beiser

Nach § 33 ErbStG ist die ErbSt zu erstatten

a) im Fall des Widerrufes einer Schenkung,

b) wenn ein Erwerb von Todes wegen herausgegeben werden muß und das herausgegebene Vermögen beim Empfänger einen Erwerb von Todes wegen darstellt.

Im vorliegenden Fall schenkt der Erblasser zu Lebzeiten, der Beschenkte muß jedoch nach dem Tod des Erblassers das Geschenk an Pflichtteilsberechtigte wegen Pflichtteilsverkürzung herausgeben. Nach dem Wortlaut liegt dieser Fall zwischen den ausdrücklich geregelten Fällen der lit a und lit b des § 33 ErbStG. Da Erwerbe von Todes wegen und Erwerbe unter Lebenden nach dem ErbStG jedoch weitgehend gleich behandelt werden (s insbesondere § 8 ErbStG) und eine Erstattung der ErbSt sowohl für den Fall des Widerrufes einer Schenkung unter Lebenden als auch für den Fall der Herausgabe eines Erwerbes von Todes wegen vorgesehen ist, ist es sachlich (Art 7 B-VG) nicht zu rechtfertigen, die ErbSt dann nicht zu erstatten, wenn eine Schenkung des Erblassers infolge einer Pflichtteilsverkürzung nach dem Tod des Erblassers herausgegeben werden muß. Im Sinn einer verfassungskonformen Interpretation ist es geboten, die vorliegende Lücke des Gesetzeswortlautes durch Analogie zu schließen. (Zur Analogie als Instrument verfassungskonformer Interpretation s zB VfGH 4. 12. 1985, B 148/82, JBl 1986, 368; 8. 10. 1985, B 384/83, ÖStZB 1986, 401; 3. 12. 1983, G 37/80, G 66/82, G 64/83, VfSlg 9884; 30. 6. 1983, G 52/82, VfSlg 9748; 28. 9. 1990, B 699/89, ÖStZB 1991, 502; 29. 9. 1990, B 1574/89, ÖStZB 1991, 503.) Die ErbSt ist somit an den Beschenkten zu erstatten, soweit er das Geschenk herausgeben muß. Das herausgegebene Geschenk unterliegt bei den Pflichtteilsberechtigten der ErbSt (§ 2 Abs 1 Z 1 ErbStG).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1992, 24

01.01.1992
Heft 1a/1992
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.