Wirtschaftsrecht

EuGH Skanska Industrial Solutions: Ende des Trennungsprinzips?

Dr. Stefan Holzweber

Mit seiner Entscheidung in Skanska Industrial Solutions stellt der EuGH nicht nur klar, gegen wen im Fall einer Unternehmensnachfolge im Kartellschadenersatzprozess vorgegangen werden kann. Vielmehr beschreitet das Höchstgericht für die zivilrechtliche Durchsetzung von europäischem Kartellrecht neue Wege und ordnet das Verhältnis von nationalem Recht zu Unionsrecht neu, was insb mit Blick auf die Haftung von Konzernmuttergesellschaften von Relevanz ist. Ziel dieses Beitrags ist es, die Auswirkungen dieser Entscheidung zu vermessen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2019/350

24.07.2019
Heft 7/2019
Autor/in
Stefan Holzweber

Dr. Stefan Holzweber ist Universitätsassistent am Institut für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht der Universität Wien tätig.