Steuerrecht

Firmenwertabschreibung auf beschränkt steuerpflichtige Beteiligungskörperschaften?

Dr. Christoph Marchgraber / Erik Pinetz, LL.M. BSc.

Die bei Unternehmensgruppen verpflichtend vorzunehmende Firmenwertabschreibung steht gem § 9 Abs 7 Satz 2 KStG nur bei der Anschaffung einer unbeschränkt steuerpflichtigen Beteiligungskörperschaft zu. Gegen diese Einschränkung auf Erwerbe inländischer Beteiligungen wurden im Schrifttum unionsrechtliche Bedenken angemeldet.1 Der UFS Linz hat sich in einer Entscheidung vom 16. 4. 2013 diesen Bedenken angeschlossen. Demnach gebiete es das Unionsrecht, eine Firmenwertabschreibung auch beim Erwerb einer beschränkt steuerpflichtigen Beteiligungskörperschaft zu gewähren.2 Dabei soll es keine Rolle spielen, dass - anders als bei Inlandsbeteiligungen - eine "Nachversteuerung" der geltend gemachten Firmenwertfünfzehntel bei Auslandsbeteiligungen ausgeschlossen ist, wenn es sich dabei um eine gem § 10 Abs 3 KStG steuerneutrale internationale Schachtelbeteiligung handelt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2013/686

18.11.2013
Heft 11/2013
Autor/in
Christoph Marchgraber

Priv.-Doz. Dr. Christoph Marchgraber ist Manager bei der KPMG in Wien, Fachvortragender und externer Lektor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.

Erik Pinetz

Dr. Erik Pinetz, LL.M., MSc. ist Steuerberater in einer international tätigen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Universitätslektor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht an der WU Wien.