Internationales Steuerrecht

Gemeinsamer Meldestandard (GMS) 2020: Begutachtungsentwurf der OECD-Änderungsvorschläge und öffentliche Konsultation (Teil 1)

Martin Reiter, BA, MA / Laura Turcan, LL.M.

Am 22. Februar 2022 hat die OECD einen zweiteiligen OECD-Begutachtungsentwurf vorgestellt, der einerseits einen neuen Transparenzstandard für Krypto-Vermögenswerte einführt und andererseits wesentliche Änderungen am Gemeinsamen Meldestandard (GMS; englisch: Common Reporting Standard, CRS) vornimmt. Dieser Beitrag wird aufgrund seiner Länge in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil behandelt die Hintergründe der Anpassungen am GMS und bietet einen Überblick über die vorgeschlagenen Änderungen. Insb wird darin auf die Ausweitung der Meldepflichten auf E-Geld und ähnliche Produkte eingegangen sowie die Beseitigung von möglichen Überschneidungen mit dem neuen Transparenzstandard für Krypto-Vermögenswerte angesprochen. Im zweiten Teil des Beitrages, welcher in der nächsten ÖStZ-Ausgabe erscheint, wird auf die restlichen vorgeschlagenen Änderungen am GMS näher eingegangen sowie ein Resümee über sämtliche Änderungen gegeben.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2022/558

18.10.2022
Heft 19/2022
Autor/in
Martin Reiter

Martin Reiter, BA, MA ist juristischer Referent in der Abteilung für Internationales Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen.

Laura Turcan

Laura Turcan, LL.M. (WU) ist Mitarbeiterin der Abteilung für Internationales Steuerrecht im BMF und eine ehemalige Forschungsassistentin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU.