Gemeinschaftsrechtliche Vorgaben für die Neuregelung der Wegzugsbesteuerung durch den österreichischen Gesetzgeber - Teil II -

ao.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Fraberger / LL.M., StB DDr. Hans Zöchling, WP / StB

DerEuGH hat mit Urteil vom11.03.2004die französische Wegzugsbesteuerung in ihrer damaligen Fassung für gemeinschaftsrechtswidrig befunden. Auf Dringen der Europäischen Kommission soll auch in Österreich eine Reform der wegzugsbesteuerungsrelevanten Normen erfolgen. Während im Teil I auf die Milestones einer gemeinschaftsrechtskonformen Ausgestaltung der Wegzugsbesteuerung sowie Sonderprobleme wegziehender natürlicher Personen eingegangen wird, befasst sich der Schlussteil mit den steuerlichen Folgen eines Wegzugs von Körperschaften sowie den Auswirkungen vonEuGH 11.03.2004auf grenzüberschreitende Umgründungen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2004/837

01.10.2004
Heft 19/2004
Autor/in
Hans Zöchling

DDr. Hans Zöchling ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Partner bei KPMG in Wien sowie Vorsitzender der Arbeitsgruppe Körperschaftsteuer des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Friedrich Fraberger

Univ.-Doz. Dr. Friedrich Fraberger, LL.M. (International Tax Law, Vienna), ist geschäftsführender Gesellschafter einer international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Wien, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien und ist ordentliches Mitglied des Fachsenates für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.