Wirtschaftsrecht

Gesellschaftsrecht in Zeiten des Corona-Virus

Mag. Christine Fiala / Dr. Matthias Potyka, LL.M.

zuvor abrufbar unter: RdW_digitalOnly 2020/18

Um trotz des weitgehenden Verbotes eines physischen Zusammentreffens mehrerer Personen an einem Ort während der COVID-19-Pandemie eine Durchführung von Versammlungen in Gesellschaften und anderen Rechtsformen zu ermöglichen, wurde ein eigenes "Bundesgesetz betreffend besondere Maßnahmen im Gesellschaftsrecht aufgrund von COVID-19 (Gesellschaftsrechtliches COVID-19-Gesetz - COVID-19-GesG)" und auf dessen Grundlage eine "Verordnung der Bundesministerin für Justiz zur näheren Regelung der Durchführung von gesellschaftsrechtlichen Versammlungen ohne physische Anwesenheit der Teilnehmer und von Beschlussfassungen auf andere Weise (Gesellschaftsrechtliche COVID-19-Verordnung - COVID-19-GesV)" erlassen. Der vorliegende Aufsatz, der sich auf die Rechtslage am 23. April 2020 bezieht, bietet einen Überblick über die Regelungen dieser Verordnung. In einem Exkurs wird der Frage nachgegangen, ob und wie sich die COVID-19-Gesetzgebung auf die Anfechtung von Gesellschafterbeschlüssen auswirkt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/248

22.05.2020
Heft 5/2020
Autor/in
Matthias Potyka

Oberstaatsanwalt Dr. Matthias Potyka, LL.M. ist stellvertretender Leiter der Abteilung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht im Bundesministerium für Justiz.

Christine Fiala

Mag. Christine Fiala ist Richterin des Landesgerichts Wiener Neustadt und seit 2019 dienstzugeteilt im Bundesministerium für Justiz in der Abteilung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht.