Steuerrecht

Ist eine neue Einteilung der Zusammenschluss- und Vorsorgemethoden beim Art IV UmgrStG notwendig?

Mag. Alexander Hofmann

Die tägliche Praxis in der Kollegenberatung sowie einzelne Judikate 1 zeigen, dass auch nach mehr als 25 Jahren UmgrStG der Zusammenschluss noch immer Verständnisprobleme bereitet. Dies ist aber gerade beim Art IV irritierend, da der Umfang der gesetzlichen Regelungen und Neuerungen überschaubar erscheint und die rechnerische Richtigkeit eines Zusammenschlusses für den Steuerpflichtigen bzw dessen Berater durch eine mathematisch relativ einfache Vorher-Nachher-Betrachtung überprüfbar ist. Der Grund für diese Unsicherheit besteht mE darin, dass die in den Erläuternden Bemerkungen 2 zum Umgründungssteuergesetz BGBl 1991/699, in der Literatur und in den UmgrStR verwendeten Begriffe teilweise irreführend sind und insb die Bereiche vermögensrechtliche Äquivalenz und Steuerlastverschiebung dabei nicht exakt getrennt werden. Dieser Beitrag hinterfragt daher die üblichen in der Literatur und Judikatur verwendeten Begriffe und Methoden und versucht zu zeigen, dass man den Zusammenschluss uU auch anders begreifen und erläutern könnte.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/398

21.08.2018
Heft 8/2018
Autor/in
Alexander Hofmann

Stb Mag. Alexander Hofmann ist Geschäftsführer und Partner einer Steuerberatungskanzlei in Krems/Donau und zusätzlich in der Kollegenberatung tätig. Daneben ist er Mitglied im Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Vortragender an der Akademie der Wirtschaftstreuhänder sowie Autor diverser Beiträge in Fachzeitschriften.