Arbeitsrecht

Kündigung durch Stellvertreter: Innenvollmachten und Schriftformgebote

Mag. Dominik Prankl

Nach der Rechtsprechung muss eine Kündigung vom Arbeitnehmer (AN) in ihrer Wirksamkeit unmittelbar beurteilt werden können. Damit wird dem Klarstellungsinteresse des AN Rechnung getragen. Von dieser Prämisse ausgehend, zeigt der Beitrag auf, dass bei Ausspruch der Kündigung durch einen bloß intern bevollmächtigten Vertreter des Arbeitgebers (AG) der Kündigung ein Nachweis über die Bevollmächtigung anzuschließen ist, weil nur dadurch ein den Dispositionsinteressen des AN abträglicher Schwebezustand vermieden wird. Abschließend wird dargelegt, dass Vertragsklauseln, die für Kündigungen die Schriftform verlangen, typischerweise (auch) dem Klarstellungsinteresse der Parteien an der Wirksamkeit der Kündigung zum Durchbruch verhelfen sollen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2022/460

18.08.2022
Heft 8/2022
Autor/in
Dominik Prankl

Mag. Dominik Prankl ist Doktorand an der Universität Salzburg. Davor war er Rechtsanwaltsanwärter und Universitätsassistent in Wien.