Steuerrecht

Lootboxen (virtuelle Schatzkisten) in Online-Videospielen aus der Sicht des Glücksspielrechts

Univ.-Ass. Mag. Martin Sumper / Univ.-Ass.in Mag.a Lily Zechner Universität Graz

"Lootboxen" sind virtuelle Schatzkisten, die innerhalb von Online-Videospielen erbeutet oder entgeltlich erworben werden können und eine bestimmte Anzahl an zufällig generierten virtuellen Gegenständen enthalten. Der Videospielalgorithmus entscheidet zufallsabhängig, welche "Qualitätsklasse" an virtuellen Gütern (etwa gewöhnliche oder seltene virtuelle Güter) der Spieler aus der Lootbox erhält. Die erlangten virtuellen Güter können vielfach auf Online-Börsen vom Videospielhersteller selbst oder von Drittanbietern gehandelt werden. In diesem Beitrag wird untersucht, ob vom Videospiel separat und entgeltlich erworbene Lootboxen nach der heutigen Rechtslage dem österreichischen Glücksspielmonopol und damit der Konzessions- bzw Glücksspielabgabe in Österreich unterliegen können.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2019/97

20.02.2019
Heft 2/2019
Autor/in
Martin Sumper

Mag. Martin Sumper ist Universitätsassistent am Institut für Finanzrecht der Universität Graz. Seine Forschungsschwerpunkte betreffen die Wechselbeziehungen von Besteuerung und Demokratie, grundlegende Prinzipien des Steuerrechts sowie die Besteuerung von Glücksspiel.

Ausgewählte Publikationen des Autors:
Sumper, Besteuerungsprinzipien als Fundamente des österreichischen Steuerrechts, SWK 2019, 1051; Sumper/Zechner, Lootboxen (virtuelle Schatzkisten) in Online-Videospielen aus Sicht des Glücksspielrechts, RdW 2019, 122-132; Ehrke-Rabel/Sumper, Länderübergreifende Preisausschreiben und Glücksspielabgabe, taxlex 2017, 341-345.

Lily Zechner

Dr. Lily Zechner ist Mitarbeiterin in der Abteilung für Abgabenverfahrens- und Exekutionsrecht im Bundesministerium für Finanzen. Zuvor war sie Universitätsassistentin am Institut für Finanzrecht der Karl-Franzens-Universität Graz und Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie Marshall Plan Foundation Fellow an der UC Berkeley.

Publikationen der Autorin:
Zechner, Understanding VAT in Three-Party, Platform-Based Business Models: Which Party is Supplying Which Service? EC Tax Review 2022, 171–183; Zechner, Internetplattformen und umsatzsteuerrechtliche Leistungszurechnung am Beispiel Airbnb, Österreichische Steuerzeitung 2020, 300–309; Sumper/Zechner, Lootboxen (virtuelle Schatzkisten) in Online-Videospielen aus der Sicht des Glücksspielrechts, Recht der Wirtschaft 2019, 122–132.