Steuerrecht

Optionen auf Grundstückskauf in der Einkommensteuer - eine systematische Abgrenzung der Einkunftstatbestände

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Werden Optionen auf einen Erwerb eines Grundstückes natürlichen Personen im Privatvermögen eingeräumt, stellt sich die Frage, welche Einkunftstatbestände greifen, falls die Option ausgeübt oder weiterveräußert wird oder ungenutzt verfällt. Eine systemkonsistente Lösung wird gesucht.

Eine natürliche Person A zahlt einer anderen natürlichen Person B, die im Erbweg ein unbebautes Grundstück (Grund und Boden) in ihr Privatvermögen erworben hat, 100.000 € Entgelt für eine Option: A kann als Optionsberechtigter ("long position") innerhalb der nächsten drei Jahre das Grundstück um 10 Mio € kaufen oder einen Dritten als Käufer benennen. Soweit bei einer Veräußerung an einen Dritten mehr als 10 Mio € Entgelt erzielt werden, steht dieser Mehrerlös A zu. A kann seine Option auch an Dritte veräußern.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/103

20.02.2017
Heft 2/2017
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.