Steuerrecht

Schneeballsystem: Einkünftezurechnung trotz Verlusten

Reinhold Beiser

Im Fall des Schneeballsystems rechnet der Bundesfinanzhof den betrogenen Anlegern (typisch Stillen) fiktive Gewinne zu. Das führt zu einer exzessiven, dem Leistungsfähigkeitsprinzip widersprechenden Besteuerung. In Wahrheit liegen Einlagenrückzahlungen vor. Die Zurechnung von Gewinnen ist eine willkürliche Fiktion.

Deutsche Anleger hatten sich als typisch stille Gesellschafter an einer Kapitalgesellschaft panamaischen Rechts („Ambros SA“, kurz: A; Verwaltungsrat in Liechtenstein) beteiligt. Geschäftsgegenstand war die spekulative Veranlagung. Renditen bis zu 6 % monatlich (72 % pa!) waren in Aussicht gestellt worden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1998, 302

15.05.1998
Heft 5/1998
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.