Steuerrecht aktuell

"Spaltung" einer Kryptowährung aus ertragsteuerlicher Sicht

Dr. Elisabeth Steinhauser, LLM.oec

Der Erhalt einer neuen Kryptowährung im Zuge einer Spaltung (sog "Hard Fork") stellt einen alternativen Erwerbsvorgang dar, dessen ertragsteuerliche Einordnung Zweifelsfragen aufwirft. Diese betreffen zum einen die Steuerbarkeit des Erhalts der neuen Kryptowährung (im Privatvermögen) und zum anderen eine allfällige "Spekulationsbesteuerung" gem § 31 EStG bei einer späteren Veräußerung. Zur Beantwortung dieser Fragestellungen zeigt die Autorin die möglichen Besteuerungsgrundlagen auf und diskutiert deren Anwendbarkeit für den hier betrachteten Sachverhalt. 1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/765

31.10.2018
Heft 20/2018
Autor/in
Elisabeth Steinhauser

Dr. Elisabeth Steinhauser, LLM.oec., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Steuerlehre und Rechnungslegung an der Paris-Lodron-Universität Salzburg.