Steuerrecht

StabG 2012: Die neue Grundstücksbesteuerung

Dr. Christian Hammerl / Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr

Mit dem 1. Stabilitätsgesetz 2012 (StabG 2012) soll die private Veräußerung von Grundstücken generell - und unabhängig von der bisherigen Spekulationsfrist - steuerpflichtig werden. Dies gilt auch für "Altvermögen", das ab dem 1. 4. 2012 veräußert wird. Ähnlich wie bei der "KESt-neu" wird damit auch bei Grundstücken die Substanz generell steuerverfangen und mit einem besonderen Steuersatz von 25 % erfasst, wobei für Altvermögen die Anschaffungskosten fingiert werden. Der Beitrag basiert auf der Regierungsvorlage, beleuchtet das neue Besteuerungskonzept für private wie für betriebliche Grundstücksveräußerungen im EStG näher und ist unserem akademischen Lehrer, Univ.-Prof. Dr. Werner Doralt, zum runden Geburtstag gewidmet.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2012/181

20.03.2012
Heft 3/2012
Autor/in
Christian Hammerl

Dr. Christian Hammerl ist Leiter des bundesweiten Fachbereiches für Einkommen- und Körperschaftsteuer.

Gunter Mayr

Univ.-Prof. DDr. Gunter Mayr ist Sektionschef für Steuerpolitik und Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen und lehrt am Institut für Finanzrecht der Universität Wien.