Steuerrecht

UStG-Novelle 2004: Verlust des Vorsteuerabzuges bei gemischt genutzten Gebäuden gemeinschaftsrechtswidrig?

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Der EuGH bejaht mit seinem Urteil in der Rechtssache Seeling den Vorsteuerabzug für gemischt (unternehmerisch und privat) genutzte Gebäude. Eine österreichische Umsatzsteuer-Novelle versucht, den Vorsteuerabzug für den privat genutzten Gebäudeteil auszuschließen, scheitert jedoch am Anwendungsvorrang des Gemeinschaftsrechtes. Im Ergebnis schafft die USt-Novelle eine echte Befreiung (mit Vorsteuerabzug!) privaten Wohnens in Unternehmensgebäuden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2004/292

17.05.2004
Heft 5/2004
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.