Steuerrecht aktuell

Veräußerung fruchtgenussbelasteter Privatimmobilien (Teil 2): atypische Fruchtgenussvereinbarung

Patrick Leyrer, MSc (WU) / Stefan Frank, MSc (WU)

Im ersten Teil dieses Beitrags, erschienen in ÖStZ 2018/630, wurden die ertragsteuerlichen Konsequenzen bei der Veräußerung einer mit einem typischen Fruchtgenuss belasteten Immobilie im privaten Bereich erörtert. Im Nachfolgenden wird jene Fallkonstellation diskutiert, in der die Liegenschaft mit einem atypischen ("erweiterten") Fruchtgenussrecht belastet ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/682

03.10.2018
Heft 18/2018
Autor/in
Patrick Leyrer

Patrick Leyrer, MSc (WU) ist Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen (Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) der WU sowie WT-Berufsanwärter bei der BDO Austria GmbH in Wien.

Stefan Frank

Stefan Frank, MSc ist Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen (Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung) der WU sowie WT-Berufsanwärter bei der PKF Österreicher-Staribacher Wirtschaftsprüfungs GmbH in Wien.