Veräußerung von Anlagevermögen bei der Gewinnermittlungsart nach § 4 Abs 3 EStG

Mag. Christoph Urtz*)

Die Veräußerung von Anlagevermögen im Rahmen der Gewinnermittlungsart nach § 4 Abs 3 EStG wirft Fragen hinsichtlich der Erfassung des Veräußerungsgewinnes auf. So ist unklar, ob und wann der Restbuchwert oder die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des veräußerten Wirtschaftsgutes als Betriebsausgabe abzugsfähig sind und wann der Veräußerungserlös als Betriebseinnahme zu erfassen ist. Das Problem stellt sich beispielsweise dann, wenn der Zufluss des Veräußerungserlöses später als das Ausscheiden des Wirtschaftgutes erfolgt. Dabei sind mehrere Möglichkeiten denkbar. Zu dieser Frage der zeitlichen Erfassung hat der BFH jüngst Stellung genommen1)). Nach Ansicht des BFH sind Restbuchwert oder Anschaffungs- oder Herstellungskosten einerseits und der Veräußerungserlös andererseits in verschiedenen Perioden zu erfassen. Dies kann für den Steuerpflichtigen insbesondere in Verlustjahren unbillig sein. Hier soll der Frage nachgegangen werden, ob die vom BFH gefundene Lösung zutreffend ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 1997, 98

01.03.1997
Heft 5/1997
Autor/in
Christoph Urtz

Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz ist Professor im Fachbereich Öffentliches Recht – Finanzrecht an der Universität Salzburg und Partner bei Baker McKenzie Rechtsanwälte in Wien.